Bewegtbild richtig nutzen

Bewegtbild richtig nutzen

Was sollten Unternehmensfilme leisten?

Vor noch rund zehn Jahren war ein Unternehmensfilm eine vollkommen neue Erscheinung, gerne mal elf, fünfzehn, dreiundzwanzig Minuten lang. Er stellte jedes Produkt und jede Abteilung ausführlich vor – und wir haben uns das tatsächlich angesehen! Denn Film war neu im Marketing und kaum jemand konnte ihn sich leisten. Kein Wunder bei der Länge.

Heute kann jede Unternehmerin mit ihrem Smartphone Bewegtbild für ihr Marketing machen. Das eröffnet großartige Möglichkeiten – und eine nicht ganz simple Aufgabe.

Kurz, kürzer – treffend
2020, zwölf Jahre nach Erfindung des Smartphones, quillt das Internet über vor Video-Content. Was nicht innerhalb von Sekunden fesselt, wird weggeklickt – einen Scroll weiter wartet die Wettbewerberin. Plattformen wie Instagram beschränken die Videodauer von vorneherein drastisch.

Im Unternehmensfilm von heute ist kein Platz mehr für ausführliche Firmenvorstellungen. Macht auch nichts: Film heute soll weniger informieren als vielmehr emotionalisieren. Die Aufgabe ist es, die Filmaussage auf den Punkt, aber nicht platt zu gestalten.

Sinn, Emotionen – Botschaft
Gute Business-Filme transportieren heute einen Eindruck davon, wie das Unternehmen die Welt ein wenig besser macht. Dazu werden emotional ansprechende Sequenzen verwendet, um Stimmungen zu erzeugen, Sympathie zu wecken und Werte zu kommunizieren. Und zwar einer speziellen Zielgruppe gegenüber, die von Video zu Video auch innerhalb eines Unternehmens wechseln kann.

Die Gesamtaussage eines Unternehmensfilms hängt dabei an vielen Faktoren. Um die Botschaft kohärent beim Betrachter zu verankern, müssen alle Elemente von Beginn an zusammenspielen. Das bedeutet: Erst denken, dann drehen.

Packen, begeistern – überzeugen
Viele Werbefilm-Unternehmen, die Unternehmensfilme drehen, haben kein Konzeptionsteam. Sie setzen Drehbücher um, schreiben aber keins selbst. Drehbücher beruhen auf konzeptionellen Ideen – und die liefert zum Beispiel Zeilensprung.

Bevor Sie drehen (lassen), erarbeiten Sie mit einer Konzeptionerin das Ziel Ihres Unternehmensfilms und seine Botschaft. Dann erhalten Sie ein Filmkonzept, das Ihr Unternehmen weiterbringt. Ob eine Reihe 30-sekündiger Facebook-Videos oder der 1,5-minütige Imagefilm.

Empathie, Werte – Imagefilm*
Bilder, Musik und Text erzeugen beim Betrachter über eine bestimmte Stimmung Empathie und vermitteln die Kernbotschaft des Unternehmens: Zu diesem Zweck gibt es uns!

Benefits, Arbeitgebermarke – Recruitingfilm*
Ob imagestärkend oder informativ: Ein Recruiting-Film kann der Arbeitgebermarke einen emotionalen Rahmen geben und überzeugt potenzielle Bewerber davon: Hier wartet der beste Arbeitsplatz auf genau mich!

Anleitung, USP – Produktfilm*
Komplexe Produkte werden erklärt, Tests durchgeführt, die Unterschiede zum Wettbewerber herausgearbeitet – anschaulich, freundlich, überzeugend, sodass der Betrachter erkennt: Das ist genau das richtige Produkt für mich!

Story, Call to action – Werbespot
Jeder weiß: Das ist Werbung. Gerade aus diesem Grund sollten TV- oder Kinospots durch eine Geschichte mit Pointe beim Betrachter punkten mit dem Ziel: Das erzähl ich weiter!

Experte, Thema – Interviewfilm
Jedes Unternehmen hat Expertinnen für ein bestimmtes Thema – oder für das Unternehmen selbst. Die journalistische Form des Interviews suggeriert eine unvoreingenommene Darstellung mit der Begleitaussage: Dieser Info kann ich vertrauen!

Kürze, Vielfalt – Social-Media-Clip
In den sozialen Medien ist so ziemlich alles möglich, was virales Potenzial hat. Doch Vorsicht: Spaß soll der Clip machen, aber dennoch Ihre Unternehmensbotschaft transportieren und Ihr Image stärken. Die Nutzer sollen spüren: Die kenn‘ ich – mit jedem Clip besser!

Sprechertext, Drehbuch – Konzeptidee

Die Filme, die wir in den mit * markierten Absätzen verlinkt haben, wurden unter Mitarbeit von Zeilensprung entwickelt. Mit was genau wir jeweils beauftragt wurden und was wir uns bei der Umsetzung gedacht haben, erfahren Sie auf unserer Homepage.

Feedback herzlich willkommen!

Ihre Mareike Knue